Sie können die Satzung als PDF-Datei herunterladen. Nutzen Sie dazu diesen Link!

Hinweis: Zur Betrachtung benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader mindestens in der Version 5.0. Diesen können Sie hier beziehen.


Satzung

des Posaunenchores Strackholt von 1878 e.V.

 

§ 1
(Name, Sitz)

1. Der Posaunenchor führt die Bezeichnung

                        Posaunenchor Strackholt von 1878 e.V.

2. Vereinssitz ist 26629 Großefehn-Strackholt.

 

§ 2
(Zweck)

Der Posaunenchor Strackholt von 1878 e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige – kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Förderung der Posaunenchorarbeit. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch Pflege der kirchlichen Musik in Gottesdiensten, in diakonischen und missionarischen Einsätzen sowie durch die bläserische Ausbildung in Theorie und Praxis. Jugendarbeit sollte dabei angestrebt werden.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

 

§ 3

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

§ 4
(Vorstand)

1. Der Vorstand leitet den Verein im Rahmen dieser Satzung.

2. Den Vorstand bilden:

            a) Vorsitzende(r)

            b) Stellvertretende(r) Vorsitzende(r)

            c) Schatzmeister(in) oder Stellvertreter(in)

            d) Chorleiter(in) oder Stellvertreter(in)

            e) Notenwart(in)

            f) Schriftführer(in)

            er kann erweitert werden um

            g) drei Beisitzer(innnen)

            Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und der Stellvertretende Vorsitzende;
            sie sind gemeinsam vertretungsberechtigt. Der Vorstand muß mindestens zu 2/3 aus aktiven
            Bläsern bestehen.

 

3. Die Mitglieder des Vorstandes sowie deren Stellvertreter werden von der Jahreshaupt- 
    versammlung, auf der Wahlen gemäß § 5 Abs. 1 anstehen, gewählt bzw. bestätigt. Die
    Amtszeit der Mitglieder des Vorstandes sowie deren Stellvertreter endet mit der Fest-
    stellung des Ergebnisses der jeweiligen Neuwahl bzw. mit der Abstimmung über die
    jeweilige Bestätigung.
 
4. Schatzmeister(in) oder Stellvertreter(in) dürfen nicht zugleich Vorsitzende(r) oder
    Stellvertretende(r) Vorsitzende(r) sein.
 
5. Die Mitglieder des Vorstandes führen ihre Ämter nach Richtlinien, die sich der Vorstand
    gibt.
 
6. Für bestimmte Arbeitsgebiete kann sich der Vorstand Beauftragte berufen; ihre Amtszeit
    endet spätestens mit der ihres zuständigen Vorstandsmitgliedes.
 
7. Über den Inhalt jeder Sitzung des Vorstandes ist ein Protokoll anzufertigen, vom
    Sitzungsleiter und Schriftführer zu unterzeichnen und den Vorstandsmitgliedern spä-
    testens mit der Einladung zur nächsten Vorstandssitzung zuzuleiten.

 

§ 5
(Jahreshauptversammlung)
 
1. Die Jahreshauptversammlung gibt die Richtlinien für die Tätigkeiten des Posaunen-
    chores und behandelt grundsätzliche Angelegenheiten, nimmt Berichte des Vorstandes
    und der Revisoren entgegen und ist zuständig für:
 
a. Wahl der Mitglieder des Vorstandes und deren Stellvertreter,
b. Wahl von zwei Revisoren(innen) und der Stellvertreter(innen),
c. Entlastung des Vorstandes,
d. Beschluß über ihr vorgelegte Anträge der stimmberechtigten Mitglieder nach
    § 6 sowie des Vorstandes des Posaunenchores,
e. Festlegung der Höhe des Jahresbeitrages.
 
Wahlen und Bestätigungen gemäß a bis c werden grundsätzlich alle drei Jahre durch-
geführt.
 
2. Der Vorsitzende beruft die Jahreshauptversammlung ein und leitet sie.
 
3. Die Jahreshauptversammlung setzt sich aus den Mitgliedern des Posaunenchores
    Strackholt von 1878 e.V. zusammen. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
 
4. a. Die Jahreshauptversammlung findet jährlich einmal statt, ferner als außerordentliche
        Jahreshauptversammlung auf Beschluß des Vorstandes oder auf schriftlichen Antrag
        von mindestens 25% der Mitglieder.
    b. Zur Jahreshauptversammlung muß der Vorstand mindestens einen Monat vorher die
        Mitglieder einladen.
    c. Anträge zur Jahreshauptversammlung müssen mindestens zwei Wochen vorher
        eingegangen sein.
 
5. Über den Inhalt jeder Jahreshauptversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, vom
    Sitzungsleiter und Schriftführer zu unterzeichnen und auf der folgenden Jahreshaupt-
    versammlung zur Genehmigung vorzulegen.

 
§ 6
(Mitgliedschaft)
 
1. Mitglieder des Posaunenchores Strackholt von 1878 e.V. können Einzelpersonen sowie
    Vereinigungen werden. Sie erkennen durch ihre Eintrittserklärung diese Satzung an und
    übernehmen alle sich daraus ergebenden Rechten und Pflichten.
 
2. Über die Aufnahme als Mitglied entscheidet der Vorstand. Ein Aufnahmeantrag gilt als
    angenommen, wenn er nicht bis zum Ablauf des Folgemonats abgelehnt wird.
 
3. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Streichung oder Ausschluß.
    a. Die Austrittserklärung eines Mitgliedes muß schriftlich einen Monat vor Ablauf des
        Geschäftsjahres zugegangen sein. Der Austritt wird zum Ende des Geschäftsjahres
        wirksam.
    b. Die Streichung als Mitglied kann bei einem Rückstand von mehr als einem Jahres-
        beitrag erfolgen. Auf Antrag kann die Mitgliedschaft nach Zahlung der rückständigen
        Beiträge fortgeführt werden.
    c. Wegen schuldhaften Verstoßes gegen die Bestimmungen der Satzung oder wegen
        unehrenhaften bzw. Posaunenchor-schädigen Verhaltens kann der Vorstand wahl-
        weise folgende Ordnungsmaßnahmen einzeln oder gleichzeitig verhängen:
            - Rüge
            - Verweis
            - zeitlicher oder dauernder Ausschluß von Ämtern
            - zeitliche oder dauernde Aberkennung des Wahlrechts
            - Aberkennung ausgesprochener Ehrungen
            - Ausschluß
Über die zu treffenden Maßnahmen entscheidet der Vorstand mit 2/3-Mehrheit.

 
§ 7
(Ordnungsbestimmungen)
 
1. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.
 
2. a. Einladungen und Anträge zu Zusammenkünften der Organe müssen schriftlich
        erfolgen. Einladungen müssen außerdem die vorgesehene Tagesordnung einhalten.
    b. Fristgerecht eingereichte Anträge zur Jahreshauptversammlung müssen den zur
        Zusammenkunft eingeladenen Teilnehmern spätestens bei Beginn der Zusammen-
        kunft vorgelegt werden.
 
3. a. Die Jahreshauptversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden
        Stimmberechtigten beschlußfähig; zur Beschlußfähigkeit des Vorstandes ist die
        Anwesenheit von mehr als der Hälfte der Stimmberechtigten erforderlich.
    b. Besteht keine Beschlußfähigkeit des Vorstandes, kann innerhalb von vier Wochen
        eine neue Zusammenkunft durchgeführt werden, die ohne Rücksicht auf die Zahl der
        anwesenden Stimmberechtigten beschlußfähig ist. Zu ihr muß mindestens zwei
        Wochen vorher schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung eingeladen werden.
 
4. a. Gewählt wird grundsätzlich geheim; wenn kein Stimmberechtigter widerspricht, kann
        offen gewählt werden. Gewählt ist, wer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen aus
        sich vereinigt.
    b. Sonstige Beschlüsse der Jahreshauptversammlung und des Vorstandes werden,
        soweit diese Satzung nichts anderes vorschreibt, mit einfacher Mehrheit der
        abgegebenen Stimmen gefaßt. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden
        nicht mitgezählt. Bei Stimmgleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
 
5. Einem Organ vorgelegte Dringlichkeitsanträge können nur behandelt werden, wenn
    2/3 der anwesenden Stimmberechtigten die Behandlung zulassen. Satzungsänderungen
    und Wahlen können kein Gegenstand von Dringlichkeitsanträgen sein.

 
§ 8
(Satzungsänderungen)
 
1. Satzungsänderungen können nur von der Jahreshauptversammlung beschlossen
    werden. Zu einem satzungsändernden Beschluß ist eine Mehrheit von 2/3 der
    anwesenden Stimmberechtigten erforderlich.
 
2. Die beantragte Satzungsänderung muß im Wortlaut und mit schriftlicher Begründung
    mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung bekanntgegeben werden.
 
3. Der Vorstand wird ermächtigt, Satzungsänderungen, die vom zuständigen Register-
    gericht oder Finanzamt für erforderlich gehalten werden, selbst mit einfacher Mehrheit
    zu beschließen und beim Registergericht anzumelden.
 
§ 9
(Auflösung)
 
Die Auflösung des Posaunenchores Strackholt von 1878 e.V. kann nur in einer zu diesem Zweck mindestens sechs Wochen vorher einberufenen außerordentlichen Jahreshaupt-
versammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen
werden.
 
Bei Auflösung des Posaunenchores Strackholt von 1878 e.V. wird sein Vermögen unmittelbar und ausschließlich gemeinnützigen Zwecken zugeführt.
 
Das vorhandene Barvermögen fließt dem Kindergarten „Kinnerhuck“ in Strackholt zu. Die vereinseigenen Instrumente und das Notenmaterial werden dem Posaunenwerk der ev. lt. Landeskirche Hannover zur Verfügung gestellt.
 
§ 10
(Inkrafttreten der Satzung)

 

Die Satzung ist am 13. Oktober 1994 auf der Grundüngsversammlung des Posaunenchores Strackholt von 1878 e.V. beschlossen worden und wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts Aurich eingetragen.