Nachfolgend finden Sie eine Übersetzung des Gründungsprotokolls. Das Originalprotokoll können Sie sich unter dem Menüpunkt "Geschichte" anschauen!

 


 

 

Statuten

 

für den am 1. Dezember 1878 gestifteten Posaunenchor zu Strackholt

 

 

§ 1

 

Der Posaunenchor bezweckt die Förderung des kirchlichen Sinnes durch

Gebung der kirchlichen Musik.

 

§ 2

 

An der Spitze des Posaunenchores stehen:

 

1. als Vorsitzender der Ortsgeistliche

2. als Direktor der Ortslehrer

3. als Kassenwart ein Mitglied des Posaunenchores.

 

§ 3

 

Dem Vorsitzenden liegt die Auswahl der Lieder sowie die Führung des

Vorsitzes bei den Beratungen, dem Direktor die Leitung der Übungen und

dem Kassenführer die Kassenführung ob.

 

§ 4

 

Die regelmäßigen Übungen des Posaunenchores finden 2 Mal wöchentlich

statt, zu welchen sich jedes Mitglied pünktlich einzufinden hat, widrigenfalls

ein Strafgeld von 10 Pf. an den Kassenführer zu entrichten ist.

 

§ 5

 

Wer eine Übungsstunde ohne genügende Entschuldigung gänzlich versäumt,

hat eine Strafe von 0,50 M zu erlegen, wer dagegen bei einem Vortrage in der

Kirche oder zu sonstigen festlichen Gelegenheiten fehlt, zahlt ein Strafgeld

von 1,50 M an den Kassenführer.

 

§ 6

 

Die Meldung zur Aufnahme muß bei einem der Vorstandsmitglieder geschehen und kann die Aufnahme nur erfolgen, wenn 2/3 der Stimmen sich dafür erklären.

 

§ 7

 

 

Jedes Mitglied zahlt monatlich 10 Pf. Beitrag und jedes neu aufgenommene

Miglied 50 Pf. Eintrittsgeld.

 

§ 8

 

Ohne Genehmigung des Vorstandes dürfen die einzelnen Mitglieder keinen

gemeinsamen Vortrag halten.

 

§ 9

 

Die Instrumente sind Eigentum der Kirchengemeinde und über Veräußerung oder Anschaffung entscheidet der Kirchenvorstand mit dem Direktor.

 

§ 10

 

Jedes Mitglied hat sich eines streng christlichen, sittlichen Lebenswandels zu befleißigen. Wer in dieser Hinsicht Ärgernis erregt, wird durch 2/3 Stimmenhoheit ausgeschlossen. Auch wird ein Mitglied für ausgeschlossen erachtet, wenn es 2 Mal hintereinander ohne Entschuldigung die Übung sowie den Vortrag in der Kirche versäumt.

 

§ 11

 

Der freiwillige Austritt kann nur nach vorhergehender Meldung beim Vorstand erfolgen und verliert der Austretende alle Rechte am Vermögen des Posaunenchores.

 

So geschehen

Strackholt, den 17. Mai 1879

 

R. Janssen, Pastor, Vorsitzender                        Wübbe O. Onken

T. Thaden, Direktor                                                   Focke B. Heijkes

Allje J. Müller                                                              Dirk G. Hinrichs

Focke U. Agena                                                        Johann G. Staal

Jann H. Heiken                                                         Jann L. Tongers

Heere H. Garrels                                                       Ehme Osterbuhr

Dirk B. Müller                                                             Kasjen H. Stoelken

Arend J. Trauernicht                                               Johann O. Zimmermann

Martin C. Glausker                                                   Dirk J. Hinrichs

Peter J. Osterbuhr                                                   Jürgen Meinen

Habbe T. Berg                                                          Christian Schöttler

Andreas J. Osterbuhr                                             Heere Eihusen

Ernst J. Kloppenburg                                             Ehme Hartmann

Alljet J. Harbers